Programm KEW 2020

  • Di
    03
    Nov
    2020
    09:00 – 18:00 UhrHochschule Merseburg

    Veranstalter: FEMPower

    Im eintägigen Workshop werden die Teilnehmer:innen in die Projektarbeit eingeführt: Von der Initiation bis hin zum Risikomanagement werden grundlegende Elemente der Organisation und Kommunikation anhand von praxisorientierten Modellen besprochen und erläutert.

    Im Anschluß an den Tag sind die Teilnehmer:innen dazu in der Lage, Projekte chronologisch, systematisch und methodisch durchzuführen, erfolgreich zu gestalten und zum Abschluß zu bringen.

    ! Mit Anmeldung !
    Wegen begrenzter Teilnahmezahl bitten wir um Anmeldung per Mail an: Maria.Rosenbaum@ovgu.de

  • Di
    03
    Nov
    2020
    18:15 – 19:45 UhrHochschule Merseburg (Theater am Campus [TaC]) & Online

    Veranstalter: FEMPower

    Vortrag von Nina Degele

    Zwischen den Queer und Gender Studies gibt es mehr als nur zufällige Gemeinsamkeiten. Deutlich wird das im Motiv des Entselbstverständlichens: Vermeintlich „Natürliches“ wie Geschlecht oder Sexualität wird als sozial konstruiert ausgewiesen, neudeutsch: dekonstruiert. Dazu bietet sich der Begriff der Heteronormativität an, der zwei Annahmen kritisiert: Menschsein sei natürlicherweise zweigeschlechtlich organisiert und Heterosexualität die ausschließliche und essenzielle, d.h. naturgegebene und unveränderbare Grundlage.

  • Mi
    04
    Nov
    2020
    15:00 – 16:30 UhrLivestream

    +++ Livestream-Link: https://is.gd/G5UQfa +++

    Veranstalter: sowas e.V.

    Vortrag von Tobias „Pudding“ Burdukat

    Arbeit mit Jugendlichen auf Augenhöhe, das Ideal für viele Sozialarbeiter_innen. Wie kann das gelingen und inwiefern verhindert bereits die hegemoniale Vorstellung von „Sozialer Arbeit“ einen gleichberechtigten Umgang miteinander? Wie lässt sich Jugendarbeit emanzipatorisch und respektvoll gestalten? Tobias Burdukat, Sozialarbeiter aus Sachsen und Initiator des Projekts „Dorf der Jugend“ in Grimma spricht über seine Vision von emanzipatorischer Sozialarbeit, die Arbeit mit Jugendlichen im ländlichen Raum und seine persönlichen Geschichten des Scheiterens und des Erfolgs in jahrelanger Praxis.

    https://tobias-burdukat.de/

  • Mi
    04
    Nov
    2020
    18:00 – 19:00 UhrLivestream

    +++ Livestream-Link: https://is.gd/G5UQfa +++

    Veranstalter: Initiative 12. August

    Am 12. August 1979 starben die beiden kubanischen Vertragsarbeiter Delfin Guerra und Raúl Garcia Paret in Merseburg. Im Zuge einer Hetzjagd durch DDR-Bürger*innen ertranken die beiden Männer in der Saale. Erst 40 Jahre später gründete sich die Initiative 12. August und erinnerte zum ersten Mal öffentlich an die mutmaßlich rassistisch motivierten Morde. Leider stehen bis heute nur wenige Quellen zur Verfügung, um den Tathergang nachvollziehen zu können. In der Lesung wollen wir die Geschehnisse die zum Tod von Delfin Guerra und Raúl Garcia Paret führten, anhand selbst geführter Gespräche, Zitaten von Historikern, Augenzeug*innenberichten und mit Auszügen aus Ermittlungsakten nachzeichnen. 

  • Do
    05
    Nov
    2020
    16:00 – 17:30 UhrLivestream

    +++ Livestream-Link: https://is.gd/G5UQfa +++

    Veranstalter: Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit

    Vortrag von Hartmut Rosa

    Moderne Gesellschaften sind dadurch gekennzeichnet, dass sie sich nur dynamisch zu reproduzieren und zu stabilisieren vermögen. Wachstum und Beschleunigung dienen daher inzwischen weit eher dem Erhalt des Status Quo als dessen Verbesserung. Die mit ihnen verknüpften Fortschrittshoffnungen verblassen und die Schattenseiten immer weiterer Dynamisierung treten deutlicher zutage. Der permanente Steigerungszwang bringt Menschen in eine Aggressionshaltung gegenüber der Natur, gegenüber dem politisch Andersdenkenden und am Ende auch gegenüber sich selbst. Das Tempo der Spätmoderne überfordert dabei die Ökosysteme in der Reproduktion von Roh- und im Abbau von Schadstoffen, erschöpft die psychischen Ressourcen der Subjekte, die sich von Burnout bedroht fühlen, und höhlt die politische Selbststeuerung der Gesellschaft aus, weil Demokratie eine zeitintensive Form der Politik ist.
    Individuell wie kollektiv erscheint den handelnden Subjekten die Welt in dieser Situation geradezu als Feind, dem sie im Modus der Aggression gegenüberstehen: Sie müssen immer schneller laufen und härter kämpfen, um ihre Position zu erhalten.

    Der Vortrag versucht über diese Diagnose hinaus eine andere Form des individuellen und gemeinschaftlichen In-der-Welt-Seins zu entwerfen, dessen Umrisse mit Hilfe des Resonanzkonzeptes skizziert werden können.

  • Do
    05
    Nov
    2020
    18:00 – 19:30 UhrLivestream

    +++ Livestream-Link: https://is.gd/G5UQfa +++

    Veranstalter: Kollektiv „IfS dichtmachen“

    Spätestens seit ihrer gewalttätigen Inszenierung auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig kommen Analysen der extremen Rechten nicht mehr ohne den Verlag „Antaios“ und das “Institut für Staatspolitik“ in Schnellroda aus. So ist das Dorf im Saalekreis zu einem beständigen Vernetzungspunkt für Faschist:innen und zu einem Ort der menschenverachtenden Ideologieproduktion geworden. Deshalb wird in diesem Vortrag versucht, die Strukturen der „Neuen Rechten“ zu untersuchen und am konkreten Beispiel über antifaschistische Gegenmaßnahmen diskutiert.

  • Fr
    06
    Nov
    2020
    13:30 – 15:00 UhrLivestream

    +++ Livestream-Link: https://is.gd/G5UQfa +++

    Veranstalter: Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit

    Vortrag von Benjamin Bunk

    Soziale Bewegungen sind zentrale Akteure unserer Zeit und initiieren Prozesse kulturellen Wandels – weniger aber, indem sie bestimmte politische Ziele durchsetzen oder ‚die Anderen‘ öffentlich ‚erziehen‘, sondern vielmehr dadurch, dass die unmittelbar an ihnen Beteiligten sich selbst verändern (bzw. sich selbst in ihrem ‚Anderssein‘ stabilisieren). Das betrifft die Entstehung und Aneignung neuer Muster alltäglicher (z.B. klimafreundlicher) Lebensführung ebenso wie den politischen Erfolg ‚neuer‘ Normen (wie etwa Geschlechtergerechtigkeit), die von Protestbewegungen zwar auf die gesellschaftliche Agenda gesetzt werden konnten, um deren lokale Akzeptanz aber nach wie vor gerungen wird. Das trifft aber nicht nur auf ‚nette‘ Bewegungen zu!

    Nach einem kurzen Einblick in traditionelle Konzepte und Fragen der internationalen Bewegungsforschung gilt es in dieser Vorlesung eine bildungstheoretische und biografisch orientierte Perspektive auf Soziale Bewegungen vor- und Bezüge (und auch Differenzen) zur Sozialen Arbeit herzustellen. Eine Konkretisierung dieser Überlegungen erfolgt anhand der brasilianischen Landlosenbewegung und ‚Fällen‘ aus lokalen Müllsammlerinitiativen, wodurch dann stärker forschungsmethodische Fragen zur qualitativ-rekonstruktiven Forschung oder Möglichkeiten des internationalen Vergleichs in den Vordergrund rücken.

  • Di
    10
    Nov
    2020
    10:00 – 15:00 UhrHauptbahnhof Merseburg

    +++ Die Veranstaltung ist leider abgesagt, aber es soll bald einen Ersatztermin geben. +++

    Veranstalter: Café Internationale Merseburg und Tauschgruppe

    Durch die Stadt mit Freund:innen und Leuten vom Café Internationale, der Gutschein-Tausch-Gang und allen die etwas zum Alltag in dieser Tristesse beitragen möchten.

    Es werden Orte besucht und Geschichten erzählt, die von Rechtsextremismus, Rassismus, Abschiebung, staatlicher Gewalt aber auch von Solidarität und Widerstand handeln. Der gemeinsame Spaziergang an der frischen Luft ist eine gute Gelegenheit, Sticker zu kratzen oder zu überkleben, solidarisch Einkaufsgutscheine zu tauschen und die bestehenden Zustände zu hinterfragen und zu kritisieren. Bringt euch Tee, Schirm, warme Klamotten und gutes Schuhwerk mit.

    Es wird Momente des Erinnerns und der Ruhe geben, es ist jederzeit möglich, ein- oder auszusteigen. English translation is possible.

    ! Gerne Anmeldung !
    Im Falle großen Interesses wird ein Lautsprecher mitgenommen, daher gerne vorher eine Anmeldungsmail an cafeinternationale@posteo.de schicken.

  • Di
    10
    Nov
    2020
    17:00 - 18:30Online-Veranstaltung

    Link zur Online-Veranstaltung: https://is.gd/G5UQfa

    Veranstalter: Studiinitiative "change my HoMe", StuRa Merseburg, die Fachschaftsräte SMK und INW

    Anfang Dezember wird bei uns an der Hochschule Merseburg gewählt. Aber was eigentlich genau?

    Wenn du noch nicht so richtig den Durchblick hast, welche Gremien und studentischen Vertreter:innen es an der Hochschule Merseburg so gibt, was deren Aufgaben und Möglichkeiten sind und welche Rolle du bei all dem spielen kannst, dann ist diese Veranstaltung die richtige für dich. Aktuelle Vertreter:innen aus dem Studierendenrat und den Fachschaftsräten beantworten deine Fragen, berichten von ihren persönlichen Erfahrungen und zeigen dir, wie du dich selbst hochschulpolitisch einbringen kannst.

    Auch DU kannst dich zur Wahl aufstellen lassen! Bis zum 11.11. brauchst du die
    Unterschrift von drei Unterstützenden, dann landet dein Name auf den Wahlzetteln.
    Also go, go, go!

     

  • Mi
    11
    Nov
    2020
    13:00 - 13:45Online-Veranstaltung

    Link zur Online-Veranstaltung: https://is.gd/G5UQfa

    Vortrag von "Das Kollektiv MSH"

    Mit der Corona-Krise wurde nochmal überdeutlich, wie wenig sich der Kapitalismus um die schert, die den Gewinn erwirtschaften: die Arbeiter*innen. Unter den miesesten Bedingungen schuften die Menschen für den milliardenschweren Fleischfabrikanten Tönnies. Hinzu kommen Umweltverschmutzung sowie die Missachtung von Tierrechten. Die Politik glänzt mit Untätigkeit und hält ihre schützende Hand über Tönnies. Im Vortrag soll auf das System Tönnies unter den genannten Gesichtspunkten eingegangen werden.

     

  • Mi
    11
    Nov
    2020
    14:00 - 14:45Online-Veranstaltung

    Link zur Online-Veranstaltung: https://is.gd/G5UQfa

    Impulsvortrag von foodsharing Halle mit anschließender Gesprächsrunde.

    foodsharing ist eine bundesweite Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung engagiert. Das Ziel ist, möglichst viele ungewollte und überproduzierte Lebensmittel in privaten Haushalten wie auch von kleinen und großen Betrieben zu "retten".
    In Merseburg ist sie bisher kaum aktiv – wie kann sich das ändern? Wie organisiert mensch sich? Was muss ich tun, um Foodsaver:in zu werden?

     

  • Do
    12
    Nov
    2020
    11:00 - 14:00 UhrHaus der Studierenden Merseburg (Rudolf-Bahro-Straße 18)

    Veranstalter: sowas e.V.

    +++ Die Veranstaltung ist leider abgesagt +++

    +++English below+++

    Der sowas e.V. lädt zur interaktiven Infoveranstaltung und Kleidertausch ein. Präsentiert werden soll der Kleidertausch als nachhaltige Alternative zum Kauf von neuer Kleidung.

    Der Konsum von Kleidung ist innerhalb der letzten Jahre stark angestiegen. Unter unvorstellbaren Umständen, werden in Ländern, wie Indien, Indonesien oder China billige Kleidung genäht. Die Arbeiter_Innen verdienen dabei jeglich einen Hungerlohn. Auch Kleidung, die unter dem Label "Made in Europe" verkauft wird, ist dabei keineswegs besser. Transparenz von Produzenten und Handelswegen fehlen oder werden gezielt verleugnet.

    Was kann ich als Einzelperson dagegen tun? Worauf soll ich beim Kauf von Kleidung achten? Was gibt es für Möglichkeiten an faire Kleidung zu gelangen?

    Um bei der Veranstaltung teilzunehmen, bringt einfach Kleidung mit, die ihr nicht mehr anzieht und tauscht diese dann gegen neue aus. Wir freuen uns auf euch!

    +++English+++

    The sowas e.V. is inviting you to an interactive infoevent and clothes exchange. We present the clothes exchange as an alternative and sustaineable way to get new clothes.

    For the last years, the consume of clothes skyrocketed. Under unimaginable conditions, Workers in India, Indonesia or China are producing cheap clothes, while earning bearly enough to survive. Even clothes selled under the label "Made in Europe" are no strangers to these conditions. Transparency of production and trade routes are missing or won't be released.

    What can I do? What should I be looking after, when buying clothes? How can I get my hands on fair traded clothes?

    To participate, just bring clothes you don't wear anymore and exchange them with new ones. We're looking forward to see you!

  • Do
    12
    Nov
    2020
    17:00 – 18:00 UhrLivestream

    +++ Livestream-Link: https://is.gd/G5UQfa +++

    Veranstalter: Bündnis Merseburg für Vielfalt und Zivilcourage

    Was haben rechte Strukturen und Politik mit dem Bündnis Merseburg für Vielfalt und Zivilcourage zu tun? DieVeranstaltung soll einen historischen Abriss zur Entstehung des Bündnis, einen Überblick über die aktuelle, lokalpolitische Situation und die zukünftigen Entwicklungen und Ziele der antifaschistischen, demokratischen Bündnisarbeit geben.